0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Pflegehinweise Teakholzmöbel

Gartenmöbel abschleifen & mit Holzöl oder Holzlasur einlassen

Einführung:

In den letzten warmen Tagen des Sommers lohnt es sich meistens, die Gartenmöbel noch einmal mit einem geeigneten Holzöl einzulassen. Die Holzöle lassen die erdigen Holztöne wieder besser zur Geltung kommen und bieten Schutz vor dem Ausbleichen durch Sonneneinstrahlung.
Wenn das Holz der Gartenmöbel bereites vergraut ist, bringt Ölen alleine nichts mehr. Dann muss die patinierte graue Oberfläche zunächst abgeschliffen werden. Erst danach soll dass Holz geölt werden.

Schritt 1: Gartenmöbel abschleifen (bei vergrautem Holz)

Beim Abschleifen der Möbeloberfläche kann man entweder mit einer Schleifmaschine arbeiten (Band oder Schwingschleifer) oder aber in Handarbeit mit einem einfachen Schleifschwamm oder Schleifpapier. Wichtig hierbei ist vor allem die geeignete Körnung des Schleifpapiers. Diese sollte nicht zu grob sein, da die Oberfläche sonst zu unregelmäßig wird und dadurch nachher eher stumpf wirkt. Geeignetes Schleifpapier oder Schleifschwämme, lassen sich in jedem Baumarkt finden.

Beim Schleifen sollten sie darauf achten, mit nur leichtem Druck regelmäßig die Holzoberfläche entlangzufahren. Die Schleifrichtung sollt dabei immer der natürlichen Holzmaserung entlang verlaufen. Vorsichtig mit dem Schleifstaub, vermeiden sie es ihn einzuatmen. Geeigente Staubmasken bekommt man für kleines Geld in jedem Baumarkt.

Schritt 2: Schleifstaub entfernen

Nun sollte man mit einem Tuch die Oberfläche der Möbel abreiben um alle Staubreste zu entfernen. Am besten eignen sich sog. Staub- oder Microfasertücher. Hierzu sollten sie keine feuchten Tücher verwendet werden, da die Feuchtigkeit in die Möbel einzieht und nachher das Öl nicht richtig einziehen kann. Auch hier sollten sie wieder vorsichtig sein und den Staub nicht einatmen! Benutzen Sie dazu wieder eine Staubmaske.

Schritt 3: Öl auftragen

Nun folgt das eigentliche Ölen oder Lasieren. Hierzu verwendet man einen weichen und flachen Pinsel oder/und ein Baumwolltuch.

Wenn das Holz nicht abgeschliffen wurde, sollte es einige Stunden vorher gereinigt werden. Das kann entweder mit milder Spüllauge geschehen, die in jedem Fall aber gut abgerieben werden sollte, oder gerade bei stärkeren Verschmutzungen, mit einem Holzreinigungsmittel.

Das Holzöl oder die Lasur sollten sie vorher gut schütteln oder gut aufrühren. Dann tauchen sie den Pinsel oder das Stofftuch leicht in das Öl, so dass Sie eine dünne Schicht auftragen können. Beim Streichen sollte man darauf achten, immer in eine Richtung zu arbeiten, damit sich das Öl gleichmäßig verteilen kann und v.a. nur sehr dünn aufträgt. Überschüssiges Öl sollte mit einem weichen Baumwolltuch mit leicht reibenden Bewegungen aufgenommen werden, wodurch das Öl auch gut eingerieben wird.
Danach sollte das frisch geölte Holz mindestens ein paar Stunden geschützt und trocken stehen.

Das Ölen gibt den Möbeln nicht nur die richtige Optik sondern auch einen effektiven Schutz gegen das Wetter.